Zugriff auf aufgelistete URLs blockieren

Blockiert den Zugriff auf aufgelistete URLs.

Durch diese Richtlinie wird verhindert, dass Nutzer Webseiten von URLs auf der schwarzen Liste laden. Die schwarze Liste enthält URL-Muster, die angeben, welche URLs auf die schwarze Liste gesetzt werden.

Jedes URL-Muster kann entweder als Muster für lokale Dateien oder als ein generisches URL-Muster fungieren. Muster für lokale Dateien weisen das Format "Datei://Pfad" auf, wobei "Pfad" ein absoluter zu blockierender Pfad sein sollte. Sämtliche Speicherorte im Dateisystem, für die dieser Pfad ein Präfix darstellt, werden blockiert.

Eine generische URL weist das Format "Schema://Host:Port/Pfad" auf.
Nur dieses Schema wird blockiert, sofern vorhanden. Wurde kein Schema festgelegt, werden alle blockiert.
Beim Host kann es sich um einen Hostnamen oder eine IP-Adresse handeln. Subdomains eines Hostnamens werden ebenfalls blockiert. Damit keine Subdomains blockiert werden, fügen Sie vor dem Hostnamen einen Punkt "." ein. Der spezifische Hostname "*" blockiert alle Domains.
Der optionale Port besteht aus einer gültigen Portnummer zwischen 1 und 65535. Wurde kein Port ausgewählt, werden alle blockiert.
Wurde der optionale Pfad festgelegt, werden nur Pfade mit diesem Präfix blockiert.

Ausnahmen können in der Richtlinie für die weiße Liste für URLs definiert werden. Diese Richtlinien sind auf 1.000 Einträge begrenzt. Darüber hinausgehende Einträge werden ignoriert.

Es wird nicht empfohlen, interne "chrome://*"-URLs zu blockieren, da dies zu unerwarteten Fehlern führen kann.

Wird diese Richtlinie nicht konfiguriert, werden im Browser keine URLs zur schwarzen Liste hinzugefügt.

Unterstützt auf: Microsoft Windows XP SP2 oder höher
Zugriff auf aufgelistete URLs blockieren

Registry HiveHKEY_LOCAL_MACHINE or HKEY_CURRENT_USER
Registry PathSoftware\Policies\Google\Chrome\URLBlacklist
Value Name{number}
Value TypeREG_SZ
Default Value

chrome.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)