Verwalten der Phishingfilter verhindern

Diese Richtlinieneinstellung verhindert, dass Benutzer einen Filter verwalten, der beim Besuch von Websites, die bekanntermaßen versuchen, durch arglistige Täuschung persönliche Informationen zu erschleichen, eine Warnung ausgibt.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, wird der Benutzer nicht dazu aufgerufen einen Phishingfilter zu aktivieren. Sie müssen angeben, in welchem Modus der Phishingfilter arbeiten soll: manuell, automatisch oder ausgeschaltet.

Wenn Sie den manuellen Modus auswählen, führt der Phishingfilter nur eine lokale Analyse durch. Die Benutzer werden dazu aufgefordert, das Senden von Daten an Microsoft zu bestätigen. Wenn diese Funktion vollständig aktiviert ist, werden alle Websiteadressen, die nicht in der Zulassungsliste des Filters enthalten sind, automatisch an Microsoft gesendet, ohne dass die Benutzer dazu aufgefordert werden.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, werden die Benutzer aufgefordert, den Betriebsmodus für den Phishingfilter auszuwählen.

Unterstützt auf: Nur Internet Explorer 7.0
Modus für Phishingfilter auswählen


  1. Aus
    Registry HiveHKEY_LOCAL_MACHINE or HKEY_CURRENT_USER
    Registry PathSoftware\Policies\Microsoft\Internet Explorer\PhishingFilter
    Value NameEnabled
    Value TypeREG_DWORD
    Value0
  2. Handbuch
    Registry HiveHKEY_LOCAL_MACHINE or HKEY_CURRENT_USER
    Registry PathSoftware\Policies\Microsoft\Internet Explorer\PhishingFilter
    Value NameEnabled
    Value TypeREG_DWORD
    Value1
  3. Automatisch
    Registry HiveHKEY_LOCAL_MACHINE or HKEY_CURRENT_USER
    Registry PathSoftware\Policies\Microsoft\Internet Explorer\PhishingFilter
    Value NameEnabled
    Value TypeREG_DWORD
    Value2


inetres.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)