Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit aktivieren

Mit dieser Richtlinieneinstellung wird gesteuert, ob Benutzer am Microsoft Office-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit teilnehmen können, um an der Verbesserung von Microsoft Office mitzuwirken. Wenn die Benutzer sich entscheiden, am Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (Customer Experience Improvement Program, CEIP) teilzunehmen, senden Office 2007-Anwendungen automatisch Informationen über die Verwendung der Anwendungen an Microsoft. Diese Informationen werden mit anderen CEIP-Daten kombiniert, um Microsoft beim Beheben von Problemen und zum Verbessern der von den Kunden besonders häufig verwendeten Produkte und Features zu unterstützen. Dieses Feature erfasst keine Benutzernamen, Adressen oder sonstigen zur Identifikation geeignete Informationen, mit Ausnahme der IP-Adresse, die zum Senden der Daten verwendet wird.\n\nWenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, erhalten Benutzer die Möglichkeit, sich bei der ersten Ausführung einer Office-Anwendung für die Teilnahme an CEIP zu entscheiden. Wenn Ihre Organisation über Richtlinien zum Steuern der Verwendung externer Ressourcen, wie etwa CEIP, verfügt, kann das Zulassen der Benutzerentscheidung für das Programm zu einer Verletzung dieser Richtlinien führen.\n\nWenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren, können Office 2007-Benutzer nicht am Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit teilnehmen.\n\nWenn Sie diese Richtlinieneinstellung nicht konfigurieren, entspricht das Verhalten dem beim Festlegen der Richtlinie auf ''Aktiviert''.

Unterstützt auf: Mindestens Windows Vista
Registry HiveHKEY_CURRENT_USER
Registry PathSoftware\Policies\Microsoft\Office\12.0\Common
Value NameQMEnable
Value TypeREG_DWORD
Enabled Value1
Disabled Value0

office12.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)