Automatisches Empfangen kleiner Updates zur Verbesserung der Zuverlässigkeit

Diese Richtlinieneinstellung steuert, ob die Microsoft Office-Diagnose aktiviert ist. Die Office-Diagnose wird verwendet, um die Benutzererfahrung zu verbessern, indem regelmäßig eine kleine Datei mit aktualisierten Hilfeinformationen zu bestimmten Problemen auf den Computer heruntergeladen wird.\n\nWenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, erfasst die Office-Diagnose Informationen zu bestimmten Fehlern sowie die IP-Adresse des Computers. Wenn neue Hilfeinformationen verfügbar werden, werden diese Hilfeinformationen auf den Computer heruntergeladen, auf dem die betreffenden Probleme aufgetreten sind. Die Office-Diagnose überträgt keine weiteren persönlichen Informationen als die IP-Adresse des Computers, der das Update anfordert, an Microsoft.\n\nWenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren, erhalten Benutzer keine Updates von der Office-Diagnose, um die Anwendungszuverlässigkeit von Office 2007 zu verbessern.\n\nWenn Sie diese Richtlinieneinstellung nicht konfigurieren, ist diese Richtlinieneinstellung nicht aktiviert. Benutzer können jedoch wahlweise Updates von der Office-Diagnose empfangen, wenn sie erstmals eine Office 2007-Anwendung ausführen.

Unterstützt auf: Mindestens Windows Vista
Registry HiveHKEY_CURRENT_USER
Registry PathSoftware\Policies\Microsoft\Office\12.0\Common
Value NameUpdateReliabilityData
Value TypeREG_DWORD
Enabled Value1
Disabled Value0

office12.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)