Einstellungen für VBA-Makrobenachrichtigungen

Durch diese Richtlinie wird gesteuert, wie Benutzer durch die angegebenen Anwendungen gewarnt werden, wenn VBA-Makros (Visual Basic für Applikationen) vorhanden sind.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, können Sie unter vier Optionen wählen, die festlegen, wie die angegebenen Anwendungen Benutzer vor Makros warnen sollen:

"Alle Makros mit Benachrichtigung deaktivieren": Die Anwendung zeigt die Vertrauensstellungsleiste für alle Makros unabhängig davon an, ob sie signiert oder unsigniert sind. Diese Option erzwingt die Standardkonfiguration in Office.

"Alle Makros außer digital signierten Makros deaktivieren": Die Anwendung zeigt die Vertrauensstellungsleiste für digital signierte Makros an. Dies gibt Benutzern die Möglichkeit, sie zu aktivieren oder deaktiviert zu lassen. Alle nicht signierten Makros werden deaktiviert, und die Benutzer werden nicht benachrichtigt.

"Alle Makros ohne Benachrichtigung deaktivieren": Die Anwendung deaktiviert alle Makros unabhängig davon, ob sie signiert oder unsigniert sind, und benachrichtigt die Benutzer nicht.

"Alle Makros aktivieren (nicht empfohlen)": Alle Makros werden unabhängig davon aktiviert, ob sie signiert oder nicht signiert sind. Diese Option kann die Sicherheit erheblich herabsetzen, weil sie die unbemerkte Ausführung von gefährlichem Code erlaubt.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren, ist die "Vertrauensstellungsleistenwarnung für alle Makros" die Standardeinstellung.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung nicht konfigurieren, werden Dateien von den Anwendungen mit deaktivierten Makros geöffnet, wenn Benutzer Dateien, die VBA-Makros enthalten, in den angegebenen Anwendungen öffnen. Es wird dann die Vertrauensstellungsleiste mit einer Warnung angezeigt, dass Makros vorhanden sind, aber deaktiviert wurden. Die Benutzer können die Dateien untersuchen und gegebenenfalls bearbeiten, sie können deaktivierte Funktionen jedoch erst verwenden, nachdem sie diese durch Klicken auf "Inhalt aktivieren" auf der Vertrauensstellungsleiste aktiviert haben. Wenn der Benutzer auf "Inhalt aktivieren" klickt, wird das Dokument als vertrauenswürdiges Dokument hinzugefügt.

Wichtig: Wenn "Vertrauensstellungsleistenwarnung nur für digital signierte Makros (nicht signierte Makros werden deaktiviert)" ausgewählt ist, können Benutzer keine unsignierten Access-Datenbanken öffnen.

Beachten Sie ferner, dass Zertifikate für vertrauenswürdige Herausgeber in Microsoft Office im Speicher für vertrauenswürdige Herausgeber von Internet Explorer gespeichert werden. In früheren Versionen von Microsoft Office wurden Zertifikatinformationen von vertrauenswürdigen Herausgebern (insbesondere der Zertifikatfingerabdruck) in einem besonderen Office-Speicher für vertrauenswürdige Herausgeber gespeichert. Microsoft Office liest Zertifikatinformationen für vertrauenswürdige Herausgeber nach wie vor aus dem Office-Speicher für vertrauenswürdige Herausgeber, schreibt jedoch keine Informationen in diesen Speicher.

Wenn Sie daher eine Liste von vertrauenswürdigen Herausgebern in einer früheren Version von Microsoft Office erstellt und ein Upgrade auf Office ausgeführt haben, wird die Liste Ihrer vertrauenswürdigen Herausgeber immer noch erkannt. Alle Zertifikate für vertrauenswürdige Herausgeber, die Sie der Liste hinzufügen, werden jedoch im Speicher für vertrauenswürdige Herausgeber von Internet Explorer gespeichert.

Unterstützt auf: Mindestens Windows Vista





access14.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)