Benutzer können Berechtigungen für Inhalte, deren Rechte verwaltet werden, nicht ändern

Mit dieser Richtlinieneinstellung wird gesteuert, ob Office 2010-Benutzer die Berechtigungen für Inhalte ändern können, die mithilfe von IRM (Information Rights Management, Verwaltung von Informationsrechten) geschützt sind.

Das Feature für Information Rights Management für Office 2010 ermöglicht Einzelpersonen und Administratoren das Angeben von Zugriffsrechten auf Word-Dokumente, Excel-Arbeitsmappen, PowerPoint-Präsentationen, InfoPath-Vorlagen und -Formulare und Outlook-E-Mail-Nachrichten. Diese Funktion wirkt unterstützend, um das Drucken, Weiterleiten oder Kopieren sensibler Inhalte durch nicht berechtigte Personen zu verhindern.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, können die Benutzer Dokumente, für die sie über die erforderlichen Berechtigungen verfügen, öffnen und bearbeiten, sie können jedoch keine neuen Inhalte mit verwalteten Rechten erstellen, vorhandenen Dokumenten IRM hinzufügen oder IRM von Dokumenten entfernen.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, können Office 2010-Benutzer IRM-Berechtigungen für Dokumente hinzufügen, entfernen oder ändern, wenn sie dazu berechtigt sind.

Unterstützt auf: Mindestens Windows Vista
Registry HiveHKEY_CURRENT_USER
Registry Pathsoftware\policies\microsoft\office\14.0\common\drm
Value Namedisablecreation
Value TypeREG_DWORD
Enabled Value1
Disabled Value0

office14.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)