Grenzwert für Abfrageelemente festlegen

Mithilfe dieser Richtlinieneinstellung können Sie die maximale Anzahl der Elemente angeben, die dem Cache des Clients als Ergebnis einer Abfrageausführung hinzugefügt werden. Verschiedene Massenvorgänge (insbesondere Abfragen) können eine große Anzahl von Elementen zurückgeben, die dem Cache hinzugefügt werden. Auf diese Weise erhöht sich die Größe des Caches. Möglicherweise wird der Grenzwert von 4 GB überschritten, der durch Microsoft SQL Server CE besteht. Außerdem erhöht sich der Arbeitsaufwand, der für die Cachesynchronisierung erforderlich ist, sowie die Last des Branchensystemservers. Zum Schutz des Systems wird ein Grenzwert verwendet - für alle Ergebnisse, die vor dem Erreichen des Grenzwerts verarbeitet wurden, wird noch ein Commit ausgeführt, der Vorgang wird jedoch als fehlerhaft markiert, und später findet ein Wiederholungsversuch statt.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, können Sie die maximale Anzahl der Elemente angeben, die dem Cache des Clients als Ergebnis einer Abfrageausführung hinzugefügt werden.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, wird ein Standardwert von 2.000 Elementen verwendet.

Unterstützt auf: Mindestens Windows Vista
Grenzwert für Abfrageinstanzen

Registry HiveHKEY_CURRENT_USER
Registry Pathsoftware\policies\microsoft\office\14.0\common\business data\synchronization
Value Namequery instances limit
Value TypeREG_DWORD
Default Value
Min Value1
Max Value32767

office14.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)