Fehlende Zertifikatsperrlisten

Diese Richtlinieneinstellung steuert, ob Outlook eine fehlende Zertifikatsperrliste als Warnung oder Fehler behandelt. Digitale Zertifikate enthalten ein Attribut, das angibt, wo die entsprechende Zertifikatsperrliste gespeichert ist. Zertifikatsperrlisten enthalten Listen digitaler Zertifikate, die von ihren steuernden Zertifizierungsstellen widerrufen wurden. Normalerweise geschieht dies, wenn die Zertifikate nicht ordnungsgemäß ausgestellt oder die zugehörigen privaten Schlüssel beschädigt wurden. Wenn eine Zertifikatsperrliste fehlt oder nicht verfügbar ist, kann Outlook nicht feststellen, ob ein Zertifikat widerrufen wurde. Dann kann ein nicht ordnungsgemäß ausgestelltes oder beschädigtes Zertifikat verwendet werden, um Zugriff auf Daten zu erhalten.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, können Sie zwischen zwei Optionen wählen, die festlegen, wie Outlook reagiert, wenn eine Zertifikatsperrliste fehlt:

- "Warnung". Diese Option ist die Standardkonfiguration in Outlook. Sie stellt sicher, dass Outlook eine Warnmeldung anzeigt, wenn eine Zertifikatsperrliste fehlt.

- "Fehler". Diese Option stellt sicher, dass Outlook eine Fehlermeldung anzeigt, wenn eine Zertifikatsperrliste fehlt.

Wird diese Richtlinieneinstellung deaktiviert oder nicht konfiguriert, zeigt Outlook eine Warnmeldung an, wenn eine Zertifikatsperrliste nicht verfügbar ist.

Unterstützt auf: Mindestens Windows Vista
Fehlende Zertifikatsperrliste angeben als:


  1. Warnung
    Registry HiveHKEY_CURRENT_USER
    Registry Pathsoftware\policies\microsoft\office\14.0\outlook\security
    Value Namesigstatusnocrl
    Value TypeREG_DWORD
    Value0
  2. Fehler
    Registry HiveHKEY_CURRENT_USER
    Registry Pathsoftware\policies\microsoft\office\14.0\outlook\security
    Value Namesigstatusnocrl
    Value TypeREG_DWORD
    Value1


outlk14.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)