Im FIPS-kompatiblen Modus ausführen

Diese Richtlinieneinstellung steuert, ob Outlook FIPS-kompatible Algorithmen beim Signieren und Verschlüsseln von Nachrichten verwenden muss. Outlook kann in einem Modus ausgeführt werden, der die Federal Information Processing Standards (FIPS) einhält, einen Satz von Standards, der vom National Institute of Standards and Technology (NIST) zur Verwendung durch nicht militärische US-Regierungsstellen und Vertragspartner der Regierung veröffentlicht wurde.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, wird Outlook in einem Modus ausgeführt, der den FIPS 140-1-Standard für Kryptografiemodule erfüllt. In diesem Modus ist die Verwendung des SHA-1-Algorithmus zum Signieren und des 3DES-Algorithmus für die Verschlüsselung erforderlich.

Wird diese Richtlinieneinstellung deaktiviert oder nicht konfiguriert, wird Outlook nicht im FIPS-kompatiblen Modus ausgeführt. Organisationen, die in geschäftlicher Beziehung mit der US-Regierung stehen, aber Outlook nicht im FIPS-kompatiblen Modus ausführen, riskieren die Verletzung der Regeln der US-Regierung hinsichtlich der Handhabung sensibler Informationen.

Weitere Informationen zu FIPS finden Sie unter "FIPS - General Information" unter "http://www.itl.nist.gov/fipspubs/geninfo.htm".

Unterstützt auf: Mindestens Windows Vista
Registry HiveHKEY_CURRENT_USER
Registry Pathsoftware\policies\microsoft\office\14.0\outlook\security
Value Namefipsmode
Value TypeREG_DWORD
Enabled Value1
Disabled Value0

outlk14.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)